DAS EIS DER ZUKUNFT

Unter Trockeneis versteht man festes Kohlendioxid, auch bekannt als festes CO2. Bei Komprimierung unter hohem Druck entstehen Trockeneisblöcke oder Pellets in unterschiedlichen Größen.

Bei der Nutzung gehen diese direkt vom festen in den gasförmigen CO2-Zustand über, ohne dass Trockeneis flüssig wird. Dabei wird Sauerstoff verdrängt.

Trockeneis eignet sich ideal zum Kühlen von Molkerei-, Fleisch-, Gefrier- und anderen leicht verderblichen Lebensmittelprodukten während des Transports. Auch in der Lebensmittelverarbeitung spielt es eine wichtige Rolle, beispielsweise zum Kühlen wärmeempfindlicher Stoffe, während des Mahlens von Lebensmitteln. In den letzten Jahren wird Trockeneis vermehrt zur Kaltmazeration in der Weiß- und Rotweinbereitung verwendet. Dieses Verfahren kann dazu genutzt werden, Körper, Dichte und Komplexität des Weines passend zum jeweiligen Weinprofil zu gestalten.

Trockeneis eignet sich zudem ideal zum Reinigungsstrahlen von hochsensiblen Oberflächen, z.B. bei Produktionsanlagen mit keimfreiem Reinigungsergebnis und das ganz ohne Anwendung von Chemie.